Fremdgebloggt: „Autismus und Massenmord: Der konstruierte Zusammenhang“

 

Eigentlich müsste ich seit 3 Wochen für meine Prüfung büffeln was das Zeug hält. Leider liess mich zuerst die Veröffentlichung einer unfassbar schlechten und unethischen Studie nicht los und dann folgte der Isla Vista-Amoklauf direkt auf dem Fuss. Inklusive der deutschen Presse, die die voreilige Info, der Täter sei Asperger-Autist gewesen, genüßlich ausschlachtete.

Damit meine Gedanken, statt um den Hundertjährigen Krieg oder die Ursachen des afrikanischen Sklavenhandels, nicht ständig um das Thema Autismus in den Medien kreisen, habe ich mich hingesetzt und die in der Studie aufgestellten Behauptungen seziert. Das – ziemlich lange – Ergebnis ist heute bei Carta erschienen.

Mein Dank geht an Elke Wittich und Emily Willingham für Unterstützung bei der Recherche, Daniela, Sabine und fotobus fürs Gegenlesen, Vera fürs Durchschubben, aber vor allem an Elke für die Texthebammen-Tätigkeit ohne die es der Artikel nie aus meinem Kopf herausgeschafft hätte.

 

4 Comments Fremdgebloggt: „Autismus und Massenmord: Der konstruierte Zusammenhang“

  1. Pingback: Markierungen 06/02/2014 | Snippets

  2. Pingback: Was ist dran am autistischen Amokläufer? | dasfotobus

  3. Pingback: Über Missgunst - Melas Asperger- und ADS-Blog

  4. Pingback: Ein paar Worte zu psychisch Kranken und Gewalttaten. (Mal wieder) Twitter-Thread | Melas Asperger- und ADS-Blog

Kommentar verfassen